Schlagwort-Archive: Versicherung

Der Versicherungsblogger verlinkt dich

Ich möchte gerne Linkliste mit Versicherungsblogs erstellen.

  1. Du hast einen Blog?
  2. Du schreibst über Versicherungen?
  3. Du möchtest gerne in Linkliste aufgenommen werden?

Alle Fragen konnten mit JA beantwortet werden. Super. Dann einfach in den Kommentaren euren Blog verlinken und schon kommt er in die Liste.

Viele Grüße

Der Versicherungsblogger ist wieder da

Hallo liebe Leser,

nach fast zwei Jahren bin ich nun wieder da.

Der ein oder andere hatte bestimmt auch schon einmal die Phase, dass man sich um ein Hobby nicht mehr so kümmern kann wie man es gerne möchte. Nun hat mich aber wieder die Lust gepackt, den ein oder anderen Artikel zu schreiben.

Gruß

Steffen

Unisex geht in die Endphase – Jetzt abschließen?

Bald ist es soweit. Dann dürfen die Versicherer keine Unterscheidung vornehmen, was das Geschlecht anbelangt. Dann muss die Versicherung für Mann und Frau gleich viel kosten. So hat es der Europäische Gerichtshof entschieden. Sollte man jetzt noch schnell eine Versicherung abschließen, weil es könnte ja teurer werden nächstes Jahr?

Wird es auch. Nun aber nicht voreilig handeln. Wer eine Versicherung braucht, kann noch bares Geld sparen. Allerdings sollte man die Tarife genau unter die Lupe nehmen.

Wo wirds für Männer teurer?
 
Private Krankenversicherung
Berufsunfähigkeitsversicherung
Private Rentenversicherung
 
Wo wird für Frauen teurer?
 
Risikolebensversicherung
Autoversicherung

Das Aquarium richtig versichern

Der Besitz und Gebrauch eines Aquariums ist keine günstige Angelegenheit. Ich hatte selbst mal eins, zwar nur mit ein paar Guppys, Neons und ein paar Knutschis, typisches 60L-Becken was es mal im Baummarkt im Angebot gab. Jeder Besitzer eines Aquariums hat sich deshalb bestimmt schon mal die Frage gestellt. Wer zahlt den Schaden, wenn das Aquarium mal einen Riss hat, Wasser austritt und man die Fische und Pflanzen „entsorgen“ kann? Wer zahlt den Schaden, wenn durch das ausgetretene Wasser Gegenstände beschädigt werden oder unbrauchbar sind?

Ein Blick in die Bedingungen der Hausratversicherung kann einem weiterhelfen.

Unter dem Punkt Leitungswasser sollte man nach Aquarium schauen

„Der Versicherer leistet Entschädigung für versicherte Sachen, die durch bestimmungswidrig austretendes Leitungswasser zerstört oder beschädigt werden oder abhandenkommen. Das Leitungswasser muss aus Rohren der Wasserversorgung (Zu- und Ableitungen)……Aquarien ausgetreten sein“

Somit wären schon einmal Schäden die durch das Wasser entstanden sind abgedeckt. Wichtig zu beachten ist, das Schäden die durch einen umgestürzten Wassereimer entstehen nicht versichert sind.

Jetzt bleiben aber noch das beschädigte Aquarium und dessen Inhalt.

Hier hilft einem nur die Glasversicherung, die es entweder einzeln aber auch als Zusatzbausstein zur Hausratversicherung gibt.

Auch hier kann nur ein Blick in die Bedingungen weiterhelfen. In den meisten Fällen steht es unter dem Punkt: „Versicherte Sachen“

Versicherungsfall:

 …..werden versicherte Sachen, die durch Bruch (Zerbrechen) zerstört oder beschädigt werden, entschädigt.

 Bsp:

Versichert sind die im Versicherungsschein bezeichneten

a) fertig eingesetzten oder montierten Scheiben, Platten und Spiegel aus Glas sowie Plexiglas,

b) künstlerisch bearbeiteten Scheiben, Platten und Spiegel aus Glas sowie Plexiglas,

c) Cerankochfelder, Aquarien, Terrarien und Paludarien.

Somit wäre auch das Aquarium an sich versichert.

Was ist aber mit dem Inhalt. Pflanzen und auch die Fische machen den meiner Meinung nach größten Kostenfaktor aus.

Hier konnte ich jetzt nur den Ausschluss vom Versicherungsschutz finden, das Schäden am Inhalt eines Aquariums, die als Folge daraus entstehen, dass Wasser aus dem Aquarium ausgetreten ist.

Fazit: Das beste ist, dass jeder Aquarienbesitzer bei seiner Versicherung oder seinem Vertreter nachfragt, dass sein Aquarium und der Inhalt dessen optimal geschützt ist.

Kann ich in meiner Erdgeschosswohnung die Fenster offen lassen?

Ich hatte neulich ein interessantes Telefonat. Eine Versicherungsnehmerin wollte wissen, wie es um ihren Versicherungsschutz bestellt ist. Sie zieht demnächst in eine Erdgeschosswohnung. Was in der Hausratversicherung abgedeckt ist, habe ich bereits schon mal niedergeschrieben.



Der Versicherer leistet Entschädigung für versicherte Sachen, die durch

a) Brand, Blitzschlag, Explosion, Implosion, Anprall oder Absturz eines

Luftfahrzeuges, seiner Teile oder seiner Ladung,

b) Einbruchdiebstahl, Vandalismus nach einem Einbruch sowie Raub

oder den Versuch einer solchen Tat,

c) Leitungswasser,

d) Sturm, Hagel

zerstört oder beschädigt werden oder infolgedessen abhandenkommen.

Nun hatte sie die Frage: Kann ich denn die Fenster offen (angekippt) lassen, wenn ich zur Arbeit fahre?

Klare Antwort: Nein

Dabei handelt es sich um eine grobe Fahrlässigkeit, wonach der Versicherer im Schadenfall leistungsfrei wäre. Allerdings sieht das VVG (Versicherungsvertragsgesetz) ab 2008 vor, dass ein grob fahrlässig verursachter Schaden anteilig zu ersetzen ist.

Dies ist in den §§ 28, 81 Abs.2 VVG geregelt:

 § 28 Verletzung einer vertraglichen Obliegenheit

(1) Bei Verletzung einer vertraglichen Obliegenheit, die vom Versicherungsnehmer vor Eintritt des Versicherungsfalles gegenüber dem Versicherer zu erfüllen ist, kann der Versicherer den Vertrag innerhalb eines Monats, nachdem er von der Verletzung Kenntnis erlangt hat, ohne Einhaltung einer Frist kündigen, es sei denn, die Verletzung beruht nicht auf Vorsatz oder auf grober Fahrlässigkeit.

(2) Bestimmt der Vertrag, dass der Versicherer bei Verletzung einer vom Versicherungsnehmer zu erfüllenden vertraglichen Obliegenheit nicht zurLeistungverpflichtet ist, ist er leistungsfrei, wenn der Versicherungsnehmer die Obliegenheit vorsätzlich verletzt hat. Im Fall einer grob fahrlässigen Verletzung der Obliegenheit ist der Versicherer berechtigt, seineLeistungin einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verhältnis zu kürzen; die Beweislast für das Nichtvorliegen einer groben Fahrlässigkeit trägt der Versicherungsnehmer.

(3) Abweichend von Absatz 2 ist der Versicherer zurLeistungverpflichtet, soweit die Verletzung der Obliegenheit weder für den Eintritt oder die Feststellung des Versicherungsfalles noch für die Feststellung oder den Umfang derLeistungspflicht des Versicherers ursächlich ist. Satz 1 gilt nicht, wenn der Versicherungsnehmer die Obliegenheit arglistig verletzt hat.

(4) Die vollständige oder teilweiseLeistungsfreiheit des Versicherers nach Absatz 2 hat bei Verletzung einer nach Eintritt des Versicherungsfalles bestehenden Auskunfts- oder Aufklärungsobliegenheit zur Voraussetzung, dass der Versicherer den Versicherungsnehmer durch gesonderte Mitteilung in Textform auf diese Rechtsfolge hingewiesen hat.

(5) Eine Vereinbarung, nach welcher der Versicherer bei Verletzung einer vertraglichen Obliegenheit zum Rücktritt berechtigt ist, ist unwirksam.

§ 81 Herbeiführung des Versicherungsfalles

(1) Der Versicherer ist nicht zurLeistungverpflichtet, wenn der Versicherungsnehmer vorsätzlich den Versicherungsfall herbeiführt.

(2) Führt der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall grob fahrlässig herbei, ist der Versicherer berechtigt, seine Leistung in einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verhältnis zu kürzen.

Nun gab es aber auch, wie bekanntlich für fast alles, Urteile in denen es um genau solche Sachverhalte geht. Diese sind unterschiedlich entschieden worden. Es kommt nämlich immer auf die Situation an. Wie lange war man weg? Zu welcher Zeit ist es passiert?

Sollte es trotzdem zu einem Schaden kommen, sollte man seinen Versicherer, wenn er nach der Kippstellung der Fenster fragt, wahrheitsgemäß antworten. Der Versicherer kann nämlich Leistungfrei werden, auch wenn einem an einem gekippten Fenster nichts vorzuwerfen ist aber man bei der Frage nicht wahrheitsgemäß geantwortet hat. Oberlandesgericht Düsseldorf am 08.04.2008 entschieden (Az. I-4 U 144/07)

Bsp. 

Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom 4. Dezember 1998 – 20 U 149/98

LG Düsseldorf, AZ. 11 O 205/06

Fazit: Auch wenn es überspitzt klingt. Immer schön Fenster schließen und auch die Tür abschließen, auch wenn man nur kurz einkaufen geht oder den Müll wegbringt. Man weiß nie was dazwischen kommt.

Kündigung ohne Angabe von Gründen

Ich bekomme jeden Tag eine Menge an Kündigungsschreiben, bei denen mir die Versicherungsnehmer immer wieder mitteilen warum sie die Versicherung kündigen möchten. Zum einen ist es interessant aber zum anderen muss kein Kündigungsgrund angegeben werden.

Also, wer seine Versicherung kündigen möchte, kann das jederzeit ohne Angabe von Gründen tun. Wichtig ist nur das sie fristgemäß ist und je nach den zugrunde liegenden Bedingungen in text- oder schriftform erfolgen sollte.

 

Welche Rechte hat der Versicherungsnehmer?

Der Versicherungsnehmer ist der Vertragspartner des Versicherers. Er ist Träger aller Rechte und Pflichten aus dem Versicherungsverhältnis. Er kann Vertragsänderungen veranlassen und über seine Rechte verfügen. Dies sollte man aus Beweisgründen immer schriftlich veranlassen.

Was gibt es für Vertragsänderungen?

  • Änderung der Zahlungsweise
  • Beginnverlegung
  • Ein- oder Ausschluss von Zusatzrisiken
  • Festlegung oder Änderung des Bezugsrechts
  • Abtretung
  • Verpfändung
  • Übertragung der Versicherungsnehmereigenschaft

Ist das versichert?

Man bekommt ja ab und zu Fragen ob jenes oder dieses versichert ist? Das kann man so pauschal nie sagen, egal bei welcher Art von Versicherung. Klar wenn man eine Lebensversicherung hat und die versicherte Person stirbt, dann wird die Leistung ausbezahlt. Begeht die versicherte Person aber Selbstmord, also Suizid dann kann es auch keine Leistung geben. Genauso wie bei einer Unfallversicherung. Hab ich einen Unfall, dann wird die Leistung fällig, die vertraglich vereinbart wurde, da ein Unfall genau definiert ist. In der Hausrat- oder Haftpflichtversicherung spielen viele Faktoren eine Rolle.

Wichtig sind immer die Umstände, als der Schadenfall eingetreten ist. Von daher kann man das nie pauschal sagen ist das versichert oder nicht.