Schlagwort-Archive: Schadenfall

Einbruch in die eigenen vier Wände!

Beim Einbruch in die eigenen vier Wände kommt die Hausratversicherung auf, wenn es sich um einen Einbruch/Diebstahl handelt. Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist zwar in 2016 gesunken aber wie ich finde immer noch auf einem sehr hohen Niveau. Hier ist es unter dem Punkt Einbruch/Diebstahl in den Bedingungen deklariert. Einbruch in die eigenen vier Wände! weiterlesen

G20: Wer zahlt für die Schäden am Auto?

In Hamburg findet aktuell der G20-Gipfel statt. Dabei kommt es, wie bereits zu erwarten, auch zu Vandalismus und Ausschreitungen. Autos werden demoliert oder gar in Brand gesetzt, was einen Totalschaden zur Folge hat. Hier können sich diejenigen glücklich schätzen, die eine Vollkaskoversicherung in ihrer Kfz-Versicherung abgeschlossen haben. G20: Wer zahlt für die Schäden am Auto? weiterlesen

Kann ich in meiner Erdgeschosswohnung die Fenster offen lassen?

Ich hatte neulich ein interessantes Telefonat. Eine Versicherungsnehmerin wollte wissen, wie es um ihren Versicherungsschutz bestellt ist. Sie zieht demnächst in eine Erdgeschosswohnung. Was in der Hausratversicherung abgedeckt ist, habe ich bereits schon mal niedergeschrieben.



Der Versicherer leistet Entschädigung für versicherte Sachen, die durch

a) Brand, Blitzschlag, Explosion, Implosion, Anprall oder Absturz eines

Luftfahrzeuges, seiner Teile oder seiner Ladung,

b) Einbruchdiebstahl, Vandalismus nach einem Einbruch sowie Raub

oder den Versuch einer solchen Tat,

c) Leitungswasser,

d) Sturm, Hagel

zerstört oder beschädigt werden oder infolgedessen abhandenkommen.

Nun hatte sie die Frage: Kann ich denn die Fenster offen (angekippt) lassen, wenn ich zur Arbeit fahre?

Klare Antwort: Nein

Dabei handelt es sich um eine grobe Fahrlässigkeit, wonach der Versicherer im Schadenfall leistungsfrei wäre. Allerdings sieht das VVG (Versicherungsvertragsgesetz) ab 2008 vor, dass ein grob fahrlässig verursachter Schaden anteilig zu ersetzen ist.

Dies ist in den §§ 28, 81 Abs.2 VVG geregelt:

 § 28 Verletzung einer vertraglichen Obliegenheit

(1) Bei Verletzung einer vertraglichen Obliegenheit, die vom Versicherungsnehmer vor Eintritt des Versicherungsfalles gegenüber dem Versicherer zu erfüllen ist, kann der Versicherer den Vertrag innerhalb eines Monats, nachdem er von der Verletzung Kenntnis erlangt hat, ohne Einhaltung einer Frist kündigen, es sei denn, die Verletzung beruht nicht auf Vorsatz oder auf grober Fahrlässigkeit.

(2) Bestimmt der Vertrag, dass der Versicherer bei Verletzung einer vom Versicherungsnehmer zu erfüllenden vertraglichen Obliegenheit nicht zurLeistungverpflichtet ist, ist er leistungsfrei, wenn der Versicherungsnehmer die Obliegenheit vorsätzlich verletzt hat. Im Fall einer grob fahrlässigen Verletzung der Obliegenheit ist der Versicherer berechtigt, seineLeistungin einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verhältnis zu kürzen; die Beweislast für das Nichtvorliegen einer groben Fahrlässigkeit trägt der Versicherungsnehmer.

(3) Abweichend von Absatz 2 ist der Versicherer zurLeistungverpflichtet, soweit die Verletzung der Obliegenheit weder für den Eintritt oder die Feststellung des Versicherungsfalles noch für die Feststellung oder den Umfang derLeistungspflicht des Versicherers ursächlich ist. Satz 1 gilt nicht, wenn der Versicherungsnehmer die Obliegenheit arglistig verletzt hat.

(4) Die vollständige oder teilweiseLeistungsfreiheit des Versicherers nach Absatz 2 hat bei Verletzung einer nach Eintritt des Versicherungsfalles bestehenden Auskunfts- oder Aufklärungsobliegenheit zur Voraussetzung, dass der Versicherer den Versicherungsnehmer durch gesonderte Mitteilung in Textform auf diese Rechtsfolge hingewiesen hat.

(5) Eine Vereinbarung, nach welcher der Versicherer bei Verletzung einer vertraglichen Obliegenheit zum Rücktritt berechtigt ist, ist unwirksam.

§ 81 Herbeiführung des Versicherungsfalles

(1) Der Versicherer ist nicht zurLeistungverpflichtet, wenn der Versicherungsnehmer vorsätzlich den Versicherungsfall herbeiführt.

(2) Führt der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall grob fahrlässig herbei, ist der Versicherer berechtigt, seine Leistung in einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verhältnis zu kürzen.

Nun gab es aber auch, wie bekanntlich für fast alles, Urteile in denen es um genau solche Sachverhalte geht. Diese sind unterschiedlich entschieden worden. Es kommt nämlich immer auf die Situation an. Wie lange war man weg? Zu welcher Zeit ist es passiert?

Sollte es trotzdem zu einem Schaden kommen, sollte man seinen Versicherer, wenn er nach der Kippstellung der Fenster fragt, wahrheitsgemäß antworten. Der Versicherer kann nämlich Leistungfrei werden, auch wenn einem an einem gekippten Fenster nichts vorzuwerfen ist aber man bei der Frage nicht wahrheitsgemäß geantwortet hat. Oberlandesgericht Düsseldorf am 08.04.2008 entschieden (Az. I-4 U 144/07)

Bsp. 

Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom 4. Dezember 1998 – 20 U 149/98

LG Düsseldorf, AZ. 11 O 205/06

Fazit: Auch wenn es überspitzt klingt. Immer schön Fenster schließen und auch die Tür abschließen, auch wenn man nur kurz einkaufen geht oder den Müll wegbringt. Man weiß nie was dazwischen kommt.

Die Schutzgarantie von Schutzklick – Schutz für dein bestes Stück

Gastbeitrag von schutzklick.de

Einen günstigen Versicherungsschutz für elektronische Geräte können Kunden ab sofort auf www.schutzklick.de erwerben

Heutzutage ist fast jeder im Besitz von mindestens einem elektronischen Gerät. Die kleinen Alleskönner sind längst Bestandteil unseres Alltags. Es ist kein Wunder, dass man sie bei ihrer Kompaktheit gerne immer und überall mitnimmt. Ob in der U-Bahn, auf dem Weg zur Arbeit oder draußen im Park. Leider birgt dies aber auch einige Gefahren, denn so können die elektronischen Geräte schnell zu Schaden kommen.

Der Bedarf an unkomplizierten Produktversicherungen, die man online abschließen kann, wächst. Ist ein Gerät zu Schaden gekommen, stellt dies für Verbraucher oft ein großes Ärgernis da, denn oft sind Versicherungen und Reparaturservices sehr teuer oder der Vertragsabschluss gestaltet sich als langwierig und kompliziert. Deswegen entscheiden sich nicht wenige gleich für ein neues Gerät. Das Modell von Schutzklick setzt genau an diesem Punkt an und bietet Endverbrauchern eine kostengünstige Versicherung. Damit können einzelne Produkte ganz einfach versichert und im Schadensfall repariert werden.

Das Unternehmen Schutzklick arbeitet nach einem neuartigen, für Versicherungen untypischem Schema: Keine komplizierten Antragsmodelle, sondern bloß zwei Datenwerte (E-Mail-Adresse und Produktseriennummer) sind für den Abschluss der Versicherung nötig. Dadurch werden die Verwaltungskosten minimiert, was dem Kunden als Kostenersparnis zugute kommt. Da Schutzklick seinen Kunden die bestmögliche Qualität bieten will, arbeitet das Berliner Start-Up mit verschiedenen renommierten Versicherungen, wie beispielsweise der R+V Versicherung zusammen, sowie verfügt über diverse Kooperationen mit namhaften Elektronik-Shops.

So kann ein Kunde das Produkt, das er in einem der kooperierenden Online-Partner-Shops erworben hat, bequem auch gleichzeitig mit der Schutzgarantie versorgen. Doch auch Produkte, die er nicht online, sondern an anderer Stelle erworben hat, kann er ganz einfach auf der Website (www.schutzklick.de) versichern lassen.

Ist der Vertrag abgeschlossen, deckt die Schutzgarantie selbst Schäden ab, die über die herkömmliche Garantie hinausgehen. Darunter fallen beispielsweise Flüssigkeitsschäden, Displaybrüche, Bedienungsfehler, Kurzschluss oder Vandalismus.

Das beste aus Kündigungen II

Heute gab es mal wieder etwas zu schmunzeln.

Es ging um eine Tierhalterhaftpflichversicherung. Diese sollte aufgehoben werden weil das Tier verstorben ist.

Sinngemäß stand im Kündigungsschreiben:

„Hiermit kündige ich meine obige Versicherung, da mein Hund nach 16 Jahren, 8 Monaten und 22 Tagen gestorben ist.“

Klar für den Besitzer bricht eine kleine Welt zusammen, gerade weil das Tier in dieser langen Zeit wie ein Familienangehöriger geliebt wird aber leicht geschmunzelt haben wir dann doch.

Hundehaftpflicht-Versicherung: Auch der liebste kann einen Schaden anrichten

Jeder der sich einen Vierbeiner anschafft, sollte sich auf jedenfall mal die Frage stellen:

Was kostet es, wenn der beste Freund des Menschens mal jemanden zwickt oder auf die Straße rennt und einen Unfall verursacht?Dies kann schnell in die tausende gehen. Auch wenn jeder Hundebesitzer von sich sagt, dass sein Hund sowas nie macht und er sowas von lieb ist.

Bsp.

Radfahrer fährt am Hund vorbei, klingelt, Hund erschrickt, rennt hinterher, bellt, beißt dem Radfahrer in die Hose, Radfahrer stürzt und verletzt sich.

Typisches Beispiel was passieren könnte. Wer zahlt jetzt? Ohne Versicherung zahlt jeder aus eigener Tasche. Zum einen den Sachschaden, dem der Radfahrer entstanden ist und zum anderen eventuellen Schadenersatz wenn sich der Radfahrer beim Sturz verletzt.

So und nun kann sich jeder nochmal die Frage stellen, der einen Vierbeiner hat, ob er eine Versicherung braucht.



Besteht Versicherungsschutz wenn mir der Laptop von der Couch fällt?

Heute erreichte mich die erste Frage. Die ich natürlich auch so schnell wie möglich, hoffe ich jedenfalls, beantwort habe. 🙂

Marco schrieb mir folgendes:

Besteht Versicherungsschutz wenn mir der Laptop von der Couch fällt? weiterlesen

Deine Meinung zu den Versicherungsdetektiven auf RTL

Gestern kamen ja auf RTL wieder 4 interessante Beiträge wie man Versicherungsbetrügern auf die Spur kommt.

  • hochwertige Kamara ist angeblich ins Wasser gefallen und wird über Ebay versteigert
  • Beschädigung von Aussenlamellen durch angebliche Schubserei oder doch durch eine Schlägerei
  • Beschädigung des Laminats durch Wunderkerzen
  • Beschädigung des Rasens durch eine Kuhherde

Deine Meinung zu den Versicherungsdetektiven auf RTL weiterlesen

Verliert besser nicht den Autoschlüssel!!!

Einen interessanten Beitrag habe ich heute bei Udo Vetter und dessen lawblog endeckt.

Eine Autobesitzerin hatte ihren Schlüssel verloren und sich nicht sofort um die Sicherheit ihres Fahrzeuges gekümmert. Nachdem sie mit dem Ersatzschlüssel zur Arbeit gefahren ist und wieder nach Hause kam war zweieinhalb Stunden später das Auto weg.

Der Autobesitzer muss sich sofort um die Sicherheit des Fahrzeuges kümmern, sonst verliert er seinen Versicherungsschutz entschied das Landgericht Kleve (Aktenzeichen 6 O 79/10).

In der Versicherung gibt es z.B. in der privaten Haftpflichtversicherung aber auch in der KfZ-Versicherung eine Schadenminderungspflicht.

Die Schadenminderungspflicht ist zum einen in § 254 Abs.2 BGB verankert wie auch in den Versicherungsbedingungen. Dort steht sie in aller Regel unter dem Punkt „Obliegenheiten nach Eintritt des Versicherungsfalles“.

„Der Versicherungsnehmer muss nach Möglichkeit für die Abwendung und Minderung des Schadens sorgen. Weisungen des Versicherers sind dabei zu befolgen…..“

Bei Verletzung der Obliegenheit kann eine Rechtsfolge sein, das der Versicherungsnehmer seinen Versicherungsschutz verliert.