Schlagwort-Archive: Lebensversicherung

Versicherungsvergleiche beim versicherungsblogger

Als kleines feature ist es nun auch möglich, beim versicherungsblogger Versicherungsvergleiche anzustellen. Egal ob Haftpflicht, Hausrat oder KFZ. Für alle wichtigen Versicherungen steht ein Formular zur Verfügung.

Viel Spaß beim sparen. Obwohl günstig muss nicht gut sein.

Wie hoch ist der Rechnungszins?

Der Rechnungszins, auch Garantiezins genannt ist ein Teil der Verzinsung von  Lebensversicherungen. Aktuell liegt er bei 1,75 %. Er wurde Anfang 2012 von 2,25 % gesenkt.

Lohnt es sich jetzt üerhaupt noch für Sparer in eine Lebensversicherung zu investieren? Ende der 90iger Jahre lag er noch bei knapp 4 %.

Zum Garantiezins kommen noch die laufenden Überschüsse und der Schlussüberschuss, der bei Ablauf erbracht wird.

Was ist die Ablaufleistung?

Heute bekam ich eine Anfrage, wie hoch die Ablaufleistung für eine Privathaftpflichtversicherung ist? Ich wusste nicht ob ich lachen oder weinen sollte aber es ist ja ok das die Kunden fragen und man es ihnen erklären kann.

Die Ablaufleistung ist der Betrag, der bei Vertragsende ausgezahlt wird. Sie setzt sich aus dem garantierten Kapital (Versicherungssumme) plus Gewinnanteilen zusammen. Die Gewinnanteile sind nicht garantiert und können variabel sein. Je nachdem wie der Versicherer seine Anlagen verzinst bekommt.
Typische Versicherung für Ablaufleistungen ist z.B. die Lebensversicherung.

Entstehung der Versicherung

Die Versicherung gibt es prinzipiell bereits seit der Zeit der Antike. Sie hieß damals aber nicht Versicherung sondern Gefahrengemeinschaften. Solche Gefahrengemeinschaften wurden von Kaufleuten und Händlern gegründet.

In der Zeit des alten Roms gab es die ersten Lebensversicherung und Krankenversicherung. Da Beerdigungen damals sehr aufwändig und somit sehr teuer waren, so dass ein einzelner sich diese meistens nicht leisten konnte. Die erheblichen Kosten für die Beerdigungen wurden somit auf die Gemeinschaft übertragen, also ähnlich wie die heutigen Lebensversicherungen. Auch im Krankheitsfall wurde sich zusammengeschlossen um dem Kranken eine bessere medizinische Hilfe leisten zu können. Diese altertümliche „Versicherung“ wurde aber meist nur von Armen und Mittellosen gegründet. Zwischenzeitlich übernahmen auch Klöster und Kirchen die medizinische Versorgung.

Als es in die Zeit des Mittelalters ging, machten sich die ersten Menschen um ihre Zukunft Gedanken. Sie dachten sich: „Was ist wenn ich nicht mehr arbeiten kann weil ich krank oder zu alt bin?“. Da gaben, meist die Reichen, ihr Geld den Kirchen und den Klöstern, diese kümmerten sich beim Eintreffen von Krankheit oder Alter um die Menschen. So entstand die Erwerbsunfähigkeitsversicherung und die Rentenversicherung. Das Vermögen welches nach Eintreffen des Todes noch übrig war, behielten sich die Klöster und Kirchen.

Die Versicherung wurden früher jedoch nicht als Versicherung, sondern als Gilde bezeichnet. Damals wurden die meisten Häuser nicht wie heut aus festem, brandsicherem Beton, sondern aus Holz gebaut. Diese neigten allerdings schnell dazu lichterloh zu brennen und die Feuer griffen oftmals auch auf ganze Städte über. Also schloss man sich zusammen und gründete eine Brandgilde. Dies entwickelte sich so rasant, dass bereits im 17. Jahrhundert Gebäudeversicherungen entstanden, die die Gebäude vor Bränden, Wasser und Hagelschäden absicherten. In Deutschland spricht man erstmals im 14. Jahrhundert von Versicherungen.

In der heutigen Zeit gibt es eigentlich für fast alles eine Versicherung. Angefangen von der Gebäudeversicherung, Haftpflichtversicherung, Krankenversicherung bis hin zur Hausratversicherung. Man kann heute alles versichern was man will, auch skurrile Sachen wie Körperteile, Kuscheltiere, Beerdigungen und ähnliches.