Schlagwort-Archive: Kfz-Versicherung

G20: Wer zahlt für die Schäden am Auto?

In Hamburg findet aktuell der G20-Gipfel statt. Dabei kommt es, wie bereits zu erwarten, auch zu Vandalismus und Ausschreitungen. Autos werden demoliert oder gar in Brand gesetzt, was einen Totalschaden zur Folge hat. Hier können sich diejenigen glücklich schätzen, die eine Vollkaskoversicherung in ihrer Kfz-Versicherung abgeschlossen haben. G20: Wer zahlt für die Schäden am Auto? weiterlesen

Link 10 vom Versicherungsblogger

Mal wieder ein kleiner Überblick über interessante Themen:

Schönes Wochenende!

Versicherte haben auch Pflichten

Wenn der Nachwuchs mit Mamas Auto fährt

Wie Sie sich richtig versichern

Kein Versicherungs-Tarifwechsel nach Geschlechtsumwandlung

Richtig versichert im Mittelstand

Mann betrügt Versicherung mit fingierten Unfällen

Versicherungsvergleiche beim versicherungsblogger

Als kleines feature ist es nun auch möglich, beim versicherungsblogger Versicherungsvergleiche anzustellen. Egal ob Haftpflicht, Hausrat oder KFZ. Für alle wichtigen Versicherungen steht ein Formular zur Verfügung.

Viel Spaß beim sparen. Obwohl günstig muss nicht gut sein.

Was ist die Selbstbeteiligung in der Versicherung

In vielen Versicherungsverträgen ist von Selbstbeteiligung die Rede. Was bedeutet sie und warum gibt es sie?

Die Selbsbeteiligung ist der Anteil der meistens pro Schadenfall vom Versicherungsnehmer selbst zu zahlen ist.

Wählt man einen entsprechenden Tarif aus, wird dadurch auch die Prämie der Versicherung günstiger. Meistens ist dies der Fall in der Haftpflicht- oder Rechtschutzversicherung. Hier kann man in der Regel zwischen 150 Euro oder 250 Euro Selbstbeteiligung wählen.

Eine weitere Selbstbeteiligung die man frei wählen kann spielt in der KfZ-Versicherung eine große Rolle. zum einen kann man in der Teilkasko oder in der Vollkasko eine Selbstbeteiligung wählen um eine möglichst günstige Prämie zu erreichen.

Alles was den Schaden um die Selbstbeteiligung übersteigt ist vom Versicherer zu tragen.

Typklasse in der KfZ-Versicherung

Zur Bestimmung der Prämie für die KfZ-Versicherung ist es unter anderem relevant, welche Typklasse das Fahrzeug hat. Die einzelnen Fahrzeugtypen sind in Typklassen unterteilt.

Auf den Seiten des GDV findet man ein Typklassenverzeichnis wonach man die Typklasse entweder mit der Schlüsselnummer oder mit einer komplexen Suche nache Fabrikat, Leistung etc.pp für sein Fahrzeug findet.


02_468x60

Serie: Welche Versicherung braucht man – KfZ-Versicherung



02_468x60

Im ersten Artikel der Serie „Welche Versicherung braucht man?“ bin ich auf die private Haftpflichtversicherung eingegangen. Mit diesem Artikel möchte ich näher auf die KfZ-Versicherung eingehen.

Jeder von uns der ein KfZ hat benötigt diese Versicherung. Bei der KfZ-Versicherung handelt es sich um eine sogenannte Pflichtversicherung. Die KfZ-Versicherung deckt Schäden die einem Dritten durch den Betrieb eines KfZ im Straßenverkehr entstehen z.B. Schuld bei einem Verkehrsunfall.

Welche Schäden sind über die KfZ-Versicherung abgedeckt?

  • Vermögensschäden
  • Sachschäden
  • Personenschäden

Wie setzen sich die Prämien zusammen?

Die Prämien sind für jedes Fahrzeug unterschiedlich. Die Versicherer verwenden auch folgende Risikomerkmale:

  • Mann/Frau
  • Kilometer pro Jahr
  • Garage oder öffentlicher Stellplatz
  • Beamter
  • ….

Es werden durchaus noch weitere Kriterien zur Prämienfestsetzung verwendet unter anderem das Alter. Der meiner Meinung nach wichtigste Punkt ist die Schadenfreiheitsklasse oder schadenfreie Jahre. Je nachdem wieviele Jahre man Schadenfrei fährt gibt es spezielle Prozentsätze. Diese varieren von Versicherer zu Versicherer.

Des Weiteren gibt es weitere Merkmale wonach sich die Prämie in der KfZ-Versicherung zusammensetzt:

  • Typklasse
  • Regionalklasse

Wie hoch ist die Deckungssumme?

Die Deckungssumme ist die maximale Entschädigungsleistung aus der KfZ-Versicherung.

Die gesetzliche Mindestdeckungssummen  beträgt 7,5 Millionen Euro für Personenschäden, 50.000 Euro für die weder mittelbar noch unmittelbar mit einem Personen- oder Sachschaden zusammenhängenden Vermögensschäden und 1 Million Euro für Sachschäden. Die gesetzliche Mindestdeckungssumme kann natürlich von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich sein.

Ein besonderes Merkmal der KfZ-Versicherung ist, dass sich der Versicherer auch nicht bei grober Fahrlässigkeit auf seine Leistungsfreiheit berufen kann. Der Versicherer ist somit gegenüber dem Geschädigten zur Leistung verpflichtet. Bei Vorsatz hingegen ist Versicherer leistungsfrei. Sollte der Fahrer aber eine Trunkenheitsfahrt, das Fahrzeug unbefugt benutzt haben oder sogar Unfallflucht (unerlaubtes Entfernen vom Unfallort) begangen haben, so kann der Versicherer ihn bis maximal 5.000 Euro je Fall in Regress nehmen.

In einem anderen Artikel habe ich breits über die Kündigung der KfZ-Versicherung berichtet.

Wie kündige ich meine KfZ-Versicherung?

Des Deutschen liebstes Kind ist ja bekanntermaßer das eigene Auto. In einem früheren Artikel bin ich schon einmal auf die Kündigung von Versicherungen eingegangen. Die betraf allerdings mehr die Sach/Haftpflicht-Sparte.

Für das Auto besteht in Deutschland Versicherungspflicht in Form einer Haftpflichtversicherung. Diese ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Darüber hinaus kann man das Auto noch Kasko-versichern. Entweder mit Teilkasko, Vollkasko oder beides.

Da die Prämie für von Versicherer zu Versicherer stark unterschiedlich sind vergleicht man gerne diese um möglichst ein günstiges Angebot zu bekommen.

Es gibt 2 Arten von Kündigungsmöglichkeiten. Zum einen die fristgemäße Stichtagskündigung oder die Kündigung wegen Beitragserhöhung.

fristgemäße Stichtagskündigung:

Die Kündigung erfolgt zum Ende des Versicherungsjahres. Dies ist bei den meisten Versicherern der 31.12. Einige Versicherer haben allerdings auch neue Versicherungsjahre eingeführt. Deshalb lohnt sich ein Blick in den Versicherungsschein um die Kündigungsfrist nicht zu verpassen. Bei der Kündigung zum Jahresende ist der Stichtag für die Absendung des Kündigungsschreibens an die Versicherung stets der 30.11. Wird dieser Termin nicht eingehalten, verlängert sich die Versicherung um ein Jahr.

Sonderkündigung bei Beitragserhöhung:

Eine weitere Möglichkeit von seinem Kündigungsrecht gebrauch zu machen ist, wenn man von seinem Versicherer die Mitteilung erhält, dass ab der nächsten Versicherungsperiode mehr Beitrag zu zahlen ist. Ab Zugang des Schreibens hat man 4 Wochen Zeit um von seinem Sonderkündigungsrecht gebrauch zu machen. Dieses Recht hat man auch, genau wie der Versicherer, wenn man nachen einem Unfall in der Schadenfreiheitsklasse steigt.

Die Kündigung sollte per Einschreiben und Rückschein erfolgen.

Die Meldung der Schadensfreiheitsklasse an die neue Versicherung erfolgt automatisch.


www.directline.de

Was ist eine KfZ-Versicherung?

Jeder Mensch der einen Führerschein macht oder besitzt, möchte natürlich auch sein eigenes Fahrzeug besitzen.
Hier sind einige Informationen zu der KFZ-Versicherung.

Die Kraftfahrzeug Haftpflichtversicherung ist in Deutschland eine Pflichtversicherung, ohne eine Versicherung bekommt man in Deutschland kein Fahrzeug zu gelassen, natürlich muss das Fahrzeug auch TÜV und ASU haben.

Einige Einzelheiten zu der Haftpflichtversicherung, die Versicherung tritt ein wenn z. B. ein Schaden ( Unfall ) mit dem PKW verursacht wird , dann reguliert die Versicherung den Schaden. Die folgenden Schadensfälle werden von der Haftpflichtversicherung übernommen: Sachschäden, Personenschäden und Schmerzensgeld.
Der Beitrag zu der KFZ – Versicherung ist abhängig von derTypklasse des Fahrzeugs, Zulassungsort und von Schadensfreiheitsklasse des Versicherungsnehmers. Je mehr schadensfreie Jahre, heisst keine Unfälle oder Schäden sind verursacht worden, um so niedriger wird die Schadensfreiheitsklasse.
Es gibt auch einige Angaben die eventuell dazu führen das die Versicherung teurer oder günstiger werden kann, z. B. Alter des Versicherungsnehmers, Ausstellungsdatum der Fahrerlaubnis, bei Zulassung auf den Versicherungsnehmer Alter des Fahrzeugs, der Abstellplatz des Fahrzeugs, ausgeübter Beruf des Versicherungsnehmers, wie viele Kilometer fährt der Versicherungsnehmer im Jahr, Kinder unter 16 Jahren im Haushalt und der Verkehrszentralregister ( Punktestand )

In der Versicherung ist eine gesetzliche Mindestdeckungssumme, die die Versicherung an einen geschädigten Zahlen muss.
Es gibt eine gesetzliche Mindestdeckungssumme die 7,5 Millionen bei Personenschäden beträgt, 1000000 Euro für Sachschäden und 50000 € für unmittelbar beteiligte Personen- oder Sachschaden.
Personen-, Sach- und Vermögensschäden werden Pauschal mit 50oder 100 Millionen Euro entschädigt, die Entschädigungsleistung ist bei Personenschäden pro Person auf 8 bis 15 Mio. Euro begrenzt, dies ist von dem Versicherer abhängig.

Die Versicherung muss den Schaden nicht übernehmen, wenn es bei Trunkenheit, unbefugter Benutzung oder Fahrerflucht zu einem Schaden kommt. Auch bei vorsätzlicher Handlung ist die Versicherung von Ausgleich des Schadens befreit.
Es gibt Entschädigungsleistungen bei Sachschäden werden die Reparaturkosten, hängt von der Höhe des Schadens und Fahrzeugalter ab. Bei den sogenannten Totalschäden , technisch oder wirtschaftlich, wird der Wiederbeschaffungswert weniger des Restwertes erstattet.

Die KFZ Versicherung kann auch gekündigt werden, zum Beispiel eine ordentliche Kündigung durch Versicherer oder Versicherungsnehmer zum Versicherungsablauf, oder wenn das Fahrzeug von dem Versicherungsnehmer abgemeldet wird.
Wird ein Fahrzeug stillgelegt, kommt zuerst die Ruheversicherung und nach 18 Monaten endet die Versicherung ganz.
Eine außerordentliche Kündigung sind dann möglich, wenn der Versicherungsnehmer die Beiträge nicht zahlt oder die Versicherung durch verkehrte Angaben täuscht.
Will ein Versicherer die Versicherungsbedingungen zu dem Nachteil von dem Versicherungsnehmer ändern, muss der Versicherer dem Versicherungsnehmer eine Änderungskündigung aus sprechen.

Es gibt eine Nachhaftung und diese beginnt mit ende des KFZ-Versicherungsvertrages, in Deutschland sind alle Versicherer dazu verpflichtet diese Nachhaftung bereit zu stellen.

Die Versicherung kann auch im Ausland Schutz bieten mit der grünen Versicherungskarte , dazu sollte man sich mit seinem Versicherungsunternehmen in Verbindung setzen.

Meist ist es besser das Fahrzeug auf denjenigen in der Familie an zu melden, der den Führerschein und die Fahrpraxis am längsten besitzt. Dadurch kann die Versicherung im Beitrag deutlich niedriger sein.

Jeder Versicherungsnehmer sollte von Zeit zu Zeit seine Versicherung an rufen und nach eventuellen Änderungen fragen.