Hundehaftpflicht-Versicherung: Auch der liebste kann einen Schaden anrichten

4. März 2012 | Von | Kategorie: Haftpflichtversicherung

Jeder der sich einen Vierbeiner anschafft, sollte sich auf jedenfall mal die Frage stellen:

Was kostet es, wenn der beste Freund des Menschens mal jemanden zwickt oder auf die Straße rennt und einen Unfall verursacht?Dies kann schnell in die tausende gehen. Auch wenn jeder Hundebesitzer von sich sagt, dass sein Hund sowas nie macht und er sowas von lieb ist.

Bsp.

Radfahrer fährt am Hund vorbei, klingelt, Hund erschrickt, rennt hinterher, bellt, beißt dem Radfahrer in die Hose, Radfahrer stürzt und verletzt sich.

Typisches Beispiel was passieren könnte. Wer zahlt jetzt? Ohne Versicherung zahlt jeder aus eigener Tasche. Zum einen den Sachschaden, dem der Radfahrer entstanden ist und zum anderen eventuellen Schadenersatz wenn sich der Radfahrer beim Sturz verletzt.

So und nun kann sich jeder nochmal die Frage stellen, der einen Vierbeiner hat, ob er eine Versicherung braucht.



Das könnte Sie interessieren

Schlagworte: , ,

6 Kommentare auf "Hundehaftpflicht-Versicherung: Auch der liebste kann einen Schaden anrichten"

  1. Hallo Versicherungsblogger,

    interessanter Beitrag! Meiner Meinung nach sollte die Hundehaftpflichtversicherung in ALLEN Bundesländern als Pflichtversicherung eingeführt werden! Warum auch kleine Hunde -welche ja soooo lieb und artig sind, und niemals auf die Strasse laufen- eine Haftpflichtversicherung benötigen habe ich anhand zwei Praxisbeispielen auf minem Blog unter http://www.devk-bo.de/teppichflitzer-und-fusshupe
    aufgezeigt. Wer möchte schaut mal rein. Herzliche Grüße aus Bad Oeynhausen, dem Schwungrad Europas wünscht Matthias W. Schlattmeier

  2. Johannes sagt:

    Hallo,

    ich weiss das von einem Kumpel, dass das richtig teuer werden kann.

    Besser ist wenn man solch eine Versicherung hat.

    Beste Grüße

  3. Nina sagt:

    Vielleicht hätte sich der Radfahrer in dem Beispiel mal nicht ganz so idiotisch verhalten sollen. Gibt genug, die sowas ja geradezu provozieren, auch wenn es nur ein Beispiel gewesen ist. In solchen Fällen den Hundebesitzer zu verklagen ist schlicht Irrsinn.

  4. Schubert sagt:

    Geht das nicht schon ein bisschen zu weit? Ich meine, wenn sich bekannte Pop-Stars ihre Stimme oder Körperteile versichern, bitte – aber den Hund? Ich denke, das ist rausgeschmissenes Geld!

  5. Andy sagt:

    Bisher haben wir diese Versuchung bei unsere Drei noch nicht gebracht aber trotzdem würde sich sie nicht kündigen wollen.

  6. Nuki sagt:

    Deshalb ist wichtig, dass man nicht nur auf seine Tiere acht gibt, sondern auch gut versichert.

Schreibe einen Kommentar

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg