Bezugsberechtigung bei Versicherungen

6. September 2011 | Von | Kategorie: Versicherungslexikon, Was-ist-Reihe

Was ist das Bezugsrecht?

Das Bezugsrecht regelt beispielsweise bei Unfallversicherungen oder bei Lebensversicherungen, wer der Berechtigte im Leistungsfall ist. Das Bezugsrecht wird dabei vertraglich festgehalten, damit später bei der Frage des Leistungsbezuges keine Probleme auftreten können, wer der Berechtigte ist. Gerade in Hinblick auf kapitalbildende Versicherungen, wie eine Lebensversicherung, sollte dieses Recht zwingend vertraglich geregelt sein. Im Erlebensfall würden dem Versicherungsnehmer selbst die Leistung der Versicherung ausgezahlt werden, wobei bei einem möglichen Todesfall der versicherten Person, der Bezugsberechtigte die Leistung empfängt. Der Bezugsberechtigte wird ebenfalls in dem abzuschließenden Vertrag angegeben und im Versicherungsschein benannt. Dabei kann der Bezugsberechtigte auf verschiedene Arten festgelegt werden. So kann die Festlegung entweder widerruflich oder unwiderruflich stattfinden.

Welche Arten des Bezugsrechts gibt es?

Wie oben bereits genannt, gibt es die zwei Hauptarten des Bezugsrechts. So kann das Bezugsrecht widerruflich oder unwiderruflich sein. Das widerrufliche Bezugsrecht hat den Vorteil, dass der Versicherungsnehmer je nach Bedarf die im Vertrag angegebene bezugsberechtigte Person jederzeit ändern kann. Anders ist es beim unwiderruflichen Bezugsrecht. Hierbei setzt die Änderung des Bezugsberechtigten voraus, dass der bereits vertraglich eingetragene Bezugsberechtigte einverstanden ist mit der Änderung in dem Vertrag. Im Normalfall erfolgt die  Bezugsberechtigung widerruflich für den Todesfall. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit eine Bezugsberechtigung für den Erlebensfall auszusprechen.

Anders sieht es wiederum aus, wenn die Bezugsperson zu dem gleichen Zeitpunkt oder eventuell vor dem Versicherungsnehmer sterben sollte. In diesem Fall fällt das Anrecht auf die Versicherungsleistung komplett weg. Dabei bleiben alles vertraglich festgehaltenen Rechte und auch Pflichten aus dem Vertrag dem Versicherungsnehmer vorbehalten, es sei der Versicherungsnehmer teilt seinem Versicherer eine neue bezugsberechtigte Person mit. Des Weiteren kann das Bezugsrecht in manchen Fällen jedoch auch freigelassen werden, das heißt, dass der Bezugsberechtigte in dem aufgesetzten Vertrag nicht mit Namen genannt wird. In diesen Fällen wird in der Regel der Inhaber des Versicherungsscheins als leistungsberechtigt  angesehen. Das kann unter Umständen Probleme mit sich bringen.  Dem entgegen gesetzt, gibt es auch viele Versicherungsnehmer, darunter vor allem jene, die der älteren Generation angehören, die mehrere Bezugsberechtigte angeben. Dabei kann es sich um die Kinder oder auch die Enkelkinder handeln. Wichtig bzw. unerlässlich hierbei ist jedoch díe Angabe, welche Person zu welchen Teilen die Versicherungsleistung beziehen soll. Dies kann auch teilweise geschehen, sprich, alle Bezugsberechtigten erhalten die Leistung zu gleichen Teilen, was ebenso mit dieser Wortwahl als Passus festgehalten wird.

Welche Vorteile hat ein Bezugsrecht?

Die vertraglich geregelte Eintragung des Bezugsberechtigten, hat im weitesten Sinne den Vorteil, dass keine Streitigkeiten über die Auszahlung der Versicherung entstehen können. Wenn es vertraglich festgehalten wurde, so gibt es keinen Zweifel daran, wer die begünstigte Person sein wird. Gerade bei Erbstreitigkeiten ist dies für die Hinterbliebenen von großem Vorteil.

Das könnte Sie interessieren

Schlagworte: , , , ,

3 Kommentare auf "Bezugsberechtigung bei Versicherungen"

  1. Jana sagt:

    Bezugsberechtigt sollte eigentlich immer der Ehepartner oder die Kinder sein. Bei uns ist es jedenfalls so geregelt.

  2. itchy sagt:

    Danke für die Infos. Wir haben da auch gerade ein problem mit dem Erbe…
    Super Artikel.

    gruss itchy

  3. Ines sagt:

    Hmm allerdings war der Artikel nicht so wie ich erwartet habe. Wie sieht die Bezugsberechtigung z.B. bei anderen Versicherungen aus? In Bezug auf PKV lese ich hier nichts. Allerdings liest man bei führenden Blogs wie http://www.pkv-financial.de oder http://www.pkv-vergleich-direkt.de auch nichts dolles.

    Nur bei Magazinen wie Focus oder Stiftung Warentest siehts gut aus.

Schreibe einen Kommentar

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg